Note 6 für Eltern: Kinder schaffen den Schulweg alleine!

Eltern, die ihre Kinder per Auto zur Schule fahren, gefährden dabei häufig andere.
Eltern, die ihre Kinder per Auto zur Schule fahren, gefährden dabei häufig andere.

Die Einschulung ist durch, die ersten Ferien auch und es gibt immer noch Eltern, die ihre Erst- bis Drittklässler zur Schule bringen und auch wieder abholen.
Für mich ist das merkwürdig: Als ich selbst in die erste Klasse ging, begann Frau Engelke, unsere Klassenlehrerin, uns bereits Mitte September zu ermutigen, diesen (keineswegs risikolosen) Weg allein zu bewältigen: Die Eltern seien schließlich im Stress und müssten selbst zur Arbeit. Wir seien doch jetzt schon groß und könnten bereits vier Buchstaben schreiben und lesen (A,E,O,M). Uns den Schulranzen von einem Elternteil tragen zu lassen, galt uns als unter unserer Würde. Tja, das waren Zeiten….
Das waren natürlich Zeiten mit deutlich weniger Verkehr Anfang / Mitte der 70er (obwohl ich auch noch auf eine Straßenbahn achten musste) und wir waren fast alle schon sieben und nicht wie heute in den ersten Klassen noch fünf. Aber wir waren alle sehr stolz auf unsere Selbständigkeit – und unsere Eltern auch.
Wenn ich dagegen die “Frischlinge” und deren Eltern (auch sie ja irgendwie Frischlinge) in der Grundschule meiner Kinder sehe, frage ich mich, wie sich ein Kind von unter 1,60 Meter Körperlänge zwischen all den kurzparkenden SUVs und Vans unbehelligt über die Straße schlängeln soll.
Die Schule liegt in einer idyllischen Nebenstraße, die kaum Verkehr hat – bis auf die Zeit zwischen 7 Uhr 45 und 8 Uhr 15. Dann spielen sich dort Szenen wie an am roten Teppich auf der Berlinale ab: Wagen hält, Fahrer steigt aus, holt die Schulmappe und den Turnbeutel aus dem Kofferraum und hält dem Prinzen oder der Prinzessin den Wagenschlag auf. So manches Elternteil betätigt sich als Sherpa und trägt die Mappe bis zum Schultor, um das Kind auch wirklich gar keinen unbeaufsichtigten Schritt tun zu lassen!

Warum nur tun Eltern das? Die Helikopter-Eltern ängstigen sich! Unfallrisiko Dunkelheit:Die meisten Kinder verunglücken auf dem Schulweg Verkehrsinfo

Liebe Eltern, ihr seid zu ängstlich! Natürlich möchten Eltern ihre Kleinen vor den großen Gefahren der Welt am liebsten rund um die Uhr beschützen. Kann ihnen ja auch niemand verdenken. Aber mit Gluckentum machen sie vieles schlimmer statt besser. WAZ

Mancherorts versucht man – gegen den Widerstand der Eltern – Abhilfe zu schaffen: Note 6 für Eltern: Schulweg-Aktion des Ministeriums sorgt für Kritik Eine Aktion des Bundesumweltministeriums sorgt in Hochzoll-Süd für Kritik unter Eltern. Wer sein Kind zur Schule fährt, erhält eine Karte mit der Note 6. Kinder sollen zu Fuß gehen. Augsburger Allgemeine

Dabei können wir uns sicher sein: Kinder schaffen den Schulweg alleine Früher gingen Kinder meist zu Fuß zur Schule – heute bringen die Eltern sie bis vor das Schultor. Das mag gut gemeint sein, ist aber selten gut. ZEIT

Viel besser ist es deshalb, wenn Eltern (und Kinder) den Weg üben: Tipps: Sicherer Schulweg für Abc-Schützen Wenn sich die Abc-Schützen auf ihren neuen Schulweg machen, sollten sie gut vorbereitet sein. Gezielte Übungen können von vornherein Sicherheit schaffen. familie.de und VAG geben Tipps.

Artikel von

2 Töchter, 1 Sohn, verheiratet, Online-Redakteurin, Coach

Hallo,
Bitte hinterlassen Sie uns einen Kommentar.

Die Motherbook-Autoren versuchen, alle unerwünschten Beiträge fernzuhalten. Trotzdem ist es uns nicht möglich, alle Beiträge zu überprüfen. Motherbook kann deshalb nicht für den Inhalt der Beiträge verantwortlich gemacht werden. Jeder Nutzer trägt für seine Beiträge die Verantwortung. Wir weisen darauf hin, dass Beiträge, die gegen geltendes Recht verstoßen, auch im Internet der Strafverfolgung unterliegen und zur Anzeige gebracht werden können.

Kommentar hinterlassen