Mütterrente – herzerwärmende Geste oder Betrug am Beitragszahler?

Müterrente - wie lange hält der Generationenvertreg?

Die Zeit der Koalitionsverhandlungen ist immer auch Wunschpunschzeit: Erst wollte nur die SPD die Mütterrente und die CDU lehnte das aus rechtlichen und aus Kostengründen ab. Nun wirbt die CDU um den künftigen Koalitionspartner und plötzlich haben die CDU-Frauen Oberwasser: Es soll eine Anhebung der Mütterrenten geben. Doch die Frage, wie das finanziert werden soll, hat sich ja nicht erledigt…

Milliarden für eine herzerwärmende Geste Der Stichtag ist willkürlich gewählt. Frauen, die nach 1992 ein Kind zur Welt gebracht haben, bekommen später eine höhere Rente, alle anderen erhalten weniger. Das soll jetzt durch die Einführung der Mütterrente abgemildert werden – für jährlich 6,5 Milliarden Euro, errechnete die Süddeutsche Zeitung

Ungerecht und unsolide – Wer zahlt die Mutterrente?, fragt nicht nur die AZ München

Union will Mütterrente ohne Steuergeld bezahlen Die Erhöhung der Mütterrente soll nach der Vorstellung der Union ohne Steuergeld finanziert werden. Damit will sie die SPD beruhigen – aber Experten warnen vor einer Belastung der Beitragszahler. Tagesspiegel

Carsten Linnemann (CDU): “Mütterrente ist eine versicherungsfremde Leistung“, warnt die WAZ

Mütterrente statt Beitragssenkung? 30 Millionen Beschäftigte könnten bei der Rentenversicherung von Januar an entlastet werden. Die Rücklagen in der Rentenkasse sind enorm und die Gesetzeslage eindeutig. Doch die Union hat andere Pläne – und die sind teuer. Süddeutsche Zeitung

Artikel von

2 Töchter, 1 Sohn, verheiratet, Online-Redakteurin, Coach

4 Kommentare

  1. Rievers at | | Rückmeldung abgeben

    Betrug all die Bezieher von Grundsicherung bekommen keinen Cent mehr? Wird doch mit dem Zuschuß zur Rente verrechnet! Nur die Gutversorgten bekommen was! Aber keiner saft was.

  2. Jürgens, Marianne at | | Rückmeldung abgeben

    Liebes Motherbook-Team,

    bzgl. der “Mütterrrente” empfehle ich Euch den tatsächlichen Gesetzesentwurf von Fr. Nahlkes & Co. einmal genau zu studieren (und nicht nur die Schlagzeilen der Mainstream-Medien zu zitieren). Der Gesetzesentwurf zeigt deitlich auf: Von Gerechtigkeit ist keineswegs die Rede. Fortgesetzte Ungleichbehandlung wir durch die Bundesregierung weiter als “Fortschritt” propagiert. Es wird weiter gelogen und betrogen.
    Zur Schnellinformation für Euch: http://www.youtube.com/watch?v=1VQ46cY4PiA

    Beste Grüße aus dem Weeserbergland
    Marianne (Mama von 3 Söhnen, die vor 1992 geboren wurden)

    1. Liebe Marianne,
      vielen Dank für den Link! Die “Mütterrente” ist und bleibt ein Problemfall… Wir haben inzwischen dazu einen neuen Beitrag veröffentlicht: http://motherbook.de/fehler-im-system-familien-in-rentenversicherung-benachteiligt/ . So ist zwar endlich etwas in Bewegung geraten, doch hinsichtlich “Gerechtigkeit” ist das natürlich insgesamt nur eine Bagatelle! Angesichts der Rechnung in unserem letzten Beitrag, müsste das ganze Rentensystem erneuert werden. Dann könnten sich Mütter entspannter um ihre Kinder kümmern und auch mehrere Kinder bekommen – mit einer entsprechenden Mütterrente würde der Dramatik des demographischen Wandels die Spitze genommen.

  3. Rievers at | | Rückmeldung abgeben

    Ist die Mütterrente nicht ein Betrug an den Müttern die die Grundsicherung beziehen? In die eine Tasche rein aus der anderen Tasche raus!! Jedes Einkommen das ein Bezieher zusätzlich bekommt wird ihm doch gleich wieder abgezogen!! Und wer bekommt dann die Mütterrente? Die Gemeinde bzw, die Stadt. Nur über dieses Thema wird wohl aus guten Grund geschwiegen. So füllen sich Politiker über verschlungene Wegen die öffentlichen Kassen.

Hallo,
Bitte hinterlassen Sie uns einen Kommentar.

Die Motherbook-Autoren versuchen, alle unerwünschten Beiträge fernzuhalten. Trotzdem ist es uns nicht möglich, alle Beiträge zu überprüfen. Motherbook kann deshalb nicht für den Inhalt der Beiträge verantwortlich gemacht werden. Jeder Nutzer trägt für seine Beiträge die Verantwortung. Wir weisen darauf hin, dass Beiträge, die gegen geltendes Recht verstoßen, auch im Internet der Strafverfolgung unterliegen und zur Anzeige gebracht werden können.

Kommentar hinterlassen