Mompreneurs #3 – Sandra Thumm von SCHWANGERINMEINERSTADT

#Mompreneurs – MOTHERBOOK®

 

Bevor es losgeht, beschreibe Deine Idee in drei Sätzen:

http://www.schwangerinmeinerstadt.de ist ein Infoportal mit interessanten Artikeln zu den Themen Kinderwunsch, Schwangerschaft und Kleinkind. Dazu zählen 14 Städteportale, wie zum Beispiel www.schwangerinberlin.de, die sehr übersichtlich die wichtigsten Informationen zusammen gefasst haben, wie Behördengänge, Fachkraftsuchen, Beratungsstellen, Shops & Angebote und lokale Tipps.

Logo – SchwangerinmeinerStadt

  • Was hat dich dazu bewegt, zu gründen?

Die Idee hatte meine Geschäftspartnerin Sabrina Hezinger und ich war sofort Feuer und Flamme für die Idee, da ich selbst zwei Kinder habe und es jedes Mal sehr mühsam fand, die ganzen Behördengänge zusammen zu suchen und mich rund um diesem Thema zurecht zu finden. Ich wollte schon lange etwas Eigenes machen, nur fehlte mir die richtige Idee – nun war sie da und ich bin froh, dass ich sie mit Sabrina zusammen umsetzen durfte.

  • Warum braucht die Welt Dein Unternehmen bzw Deine Idee?

Es ist eine einfache Orientierung in der Schwangerschaft, die einem einen guten Überblick verschafft ohne einen gleich zu verwirren oder tausend Fragen aufzuwerfen.

 

  • Welche Personen haben Dich besonders unterstützt?

Zum Einen sind Sabrina und ich ein ideales Team – wir ergänzen uns gut, trösten uns in Krisen und lachen viel zusammen. Zum Anderen unterstützt mich meine Familie von Beginn an stark – mein Mann, meine Kinder, meine Eltern.

 

  • Wie hast Du Deine Gründung finanziert?

Wir sind eigenfinanziert und unabhängig.

 

  • Welche Hürden waren die größten, die Du nehmen musstest?

Der Live-Gang war natürlich eine große Herausforderung da wir vorher genügend Shops und Partner finden mussten, um die Seite mit Leben zu füllen. Zum Glück haben wir sehr enge Kooperationen aufbauen können und Partner gefunden, die von der Idee überzeugt waren und in uns vertraut haben.

 

  • Was würdest Du im Nachhinein anders machen?

Ich würde weniger Budget für Printwerbung ausgeben und mit einem größeren Team starten.

  •  Was würdest Du jetzt machen, wenn Du nicht gegründet hättest?

Ich würde wahrscheinlich als Freelancerin (Marketingberatung) arbeiten, so wie ich es vor der Gründung getan habe. Als Mama mit zwei Kindern ist es nicht einfach eine attraktive Festanstellung im Marketing zu finden, da leider viele Firmen in Deutschland noch zu unflexibel sind, um Müttern eine gute berufliche Chance einzuräumen.

 

SANDRA – SABRINA von SCHWANGERINMEINERSTADT
SANDRA – SABRINA von SCHWANGERINMEINERSTADT
  • Mit welcher GründerIn würdest Du dich gerne mal auf einen Kaffee treffen und warum?

Ehrlich gesagt, fällt mir keine Bestimmte ein – die, die ich gerne treffen wollte, habe ich kennengelernt durch Kooperationen oder auch auf den Babywelt-Messen. Ich bin immer sehr interessiert am Erfahrungsaustausch mit anderen Gründerinnen und freue mich über neue Kontakte.

 

  • Was würdest Du machen, wenn Dir jemand jetzt eine Million Euro gibt?

Ich würde die Million im Wohnzimmer ausbreiten und mit meinem Mann und meinen Kids Dagobert spielen. Danach die Koffer packen und auf Weltreise gehen. Wenn wir genug gesehen haben, würde ich in unsere Firma für schnelleres Wachstum und mehr Mitarbeiter investieren.

 

  • Wie sehen Deine Sonntage aus?

Familienzeit! Wir sind gerne draußen. Radfahren, Schwimmen, Grillen etc. Wir haben schon eine Wunschliste für diesen Sommer zusammengestellt. Mal sehen ob wir alles schaffen.

Vielen Dank!

Artikel von

Jungmutter einer kleinen Tochter, Mompreneuer, Master in interkultureller Kommunikation, ausgebildete Mediatorin

Hallo,
Bitte hinterlassen Sie uns einen Kommentar.

Die Motherbook-Autoren versuchen, alle unerwünschten Beiträge fernzuhalten. Trotzdem ist es uns nicht möglich, alle Beiträge zu überprüfen. Motherbook kann deshalb nicht für den Inhalt der Beiträge verantwortlich gemacht werden. Jeder Nutzer trägt für seine Beiträge die Verantwortung. Wir weisen darauf hin, dass Beiträge, die gegen geltendes Recht verstoßen, auch im Internet der Strafverfolgung unterliegen und zur Anzeige gebracht werden können.

Kommentar hinterlassen