Der erste Supermarkt ohne Müll

Wir sind vor einigen Tagen auf ein ganz tolles Projekt gestoßen, dass sich „orignial unverpackt“ nennt und die ersten nachhaltigen Supermärkte ins Leben rufen wird, indem die Gründerinnen Sara Wolf und Milena Glimbovski in diesen auf Einwegverpackungen verzichten wollen.

 Logo_OriginalUnverpackt_rot-01

„Das Wegfallen von Einwegverpackungen hat den Vorteil, dass wertvolle Ressourcen wie Wasser und Erdöl, die für die Produktion notwendig sind, eingespart werden und eine übermäßige Produktion von Abfall verhindert wird. Statt den üblichen Produktverpackungen und Plastiktüten kann der Kunde eigene Aufbewahrungsbehälter mitbringen, wiederverwendbare Behältnisse im Laden erhalten oder recycelte Papiertüten mit Produkten aus dem weitgefächerten Warensortiment befüllen.“ (www.original-unverpackt.de)

 

Noch steht der erste Laden nicht, aber sie sind kurz davor und mittels diversen Stipendien und über Crowdfunding bald ihren ersten originial-unverpackt Supermarkt aufzumachen. Wer sie dabei unterstützen will, kann das übrigens hier tun

Artikel von

Jungmutter einer kleinen Tochter, Mompreneuer, Master in interkultureller Kommunikation, ausgebildete Mediatorin

Hallo,
Bitte hinterlassen Sie uns einen Kommentar.

Die Motherbook-Autoren versuchen, alle unerwünschten Beiträge fernzuhalten. Trotzdem ist es uns nicht möglich, alle Beiträge zu überprüfen. Motherbook kann deshalb nicht für den Inhalt der Beiträge verantwortlich gemacht werden. Jeder Nutzer trägt für seine Beiträge die Verantwortung. Wir weisen darauf hin, dass Beiträge, die gegen geltendes Recht verstoßen, auch im Internet der Strafverfolgung unterliegen und zur Anzeige gebracht werden können.

Kommentar hinterlassen