Brustkrebsvorsorge Teil II

Hoffnung auf ein Leben ohne Krebserkrankung

Radikaler Schnitt Angelina Jolie hat sich die Brüste entfernen lassen, um ihr Krebsrisiko zu senken. Dieser Schritt ist gar nicht so selten wie Laien glauben. Auch in Deutschland entscheiden sich Frauen für diese drastische Art der Vorsorge. Wie sinnvoll ist die Operation? Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Brustentfernung und -rekonstruktion. Süddeutsche Zeitung

Schicksal in den Genen Angelina Jolies Mut, ihre Geschichte öffentlich zu machen, verdient Bewunderung: Weil sie auf das Problem der genetischen Wurzeln von Brustkrebs aufmerksam gemacht hat Tagesspiegel

Angelina Jolies mutige Entscheidung Angelina Jolies Entscheidung, sich als radikalste Form der Krebsprävention die Brüste amputieren zu lassen, ist mutig. Sie lenkt den Blick auf bahnbrechende Fortschritte in der Medizin und ermutigt andere Frauen, ihrem Beispiel zu folgen. Das ist richtig und verdient Respekt. WAZ

Früherkennung ist nicht ohne Risiko Mittels Mammografie lassen sich Tausende Frauen auf Brustkrebs untersuchen. Das rettet nur vereinzelt Leben, weit häufiger machen sich gesunde Frauen unnötig Sorgen. ZEIT

Problemlösung nach Hollywood-Manier “Zwei kleine Narben” seien von dem Eingriff geblieben, schreibt Angelina Jolie, “sonst nichts”. Nachdem sie ihre Brüste entfernen ließ, um das Krebsrisiko zu senken, spricht die Schauspielerin davon, ihr “normales Leben” wieder aufnehmen zu können. Für viele Betroffene ist das eine unrealistische Vorstellung. Süddeutsche Zeitung

Angelina Jolie taugt nicht als Vorbild Kaum eine Frau sollte sich vorsorglich aus Angst vor Krebs die Brüste entfernen lassen. Angelina Jolies Weg ist nur für die wenigsten eine Option. ZEIT

Kann man die Angst wegschneiden lassen? Angelina Jolie hat mit ihrer Brustamputation eine sehr persönliche Entscheidung getroffen. Wer sie deswegen zu einem Vorbild für Frauen machen will, sollte wissen wofür. FAZ

Mutig oder feige? Alice Schwarzer über Angelina Jolie Emma

„Eine barbarische Operation“ „Ich kann Angelinas Angst gut verstehen, auch mir haben sie eine Brust amputiert.“ Über ihren Umgang mit dem Thema Brustkrebs und ihr Leben nach der Operation berichtet die New Yorker Künstlerin Matuschka. Handelsblatt

Der ermutigende Schritt der Angelina Jolie Dass sie ihren Schritt öffentlich gemacht hat, wird nur Schandmäuler und Böswillige auf dumme Ideen bringen. Sie selber begründet ihre Offenheit mit dem Wunsch, andere Frauen könnten von ihrer Erfahrung profitieren. Märkische Oderzeitung

Zuallererst nicht schaden Am Dienstag soll in Marseille der Brustimplantante-Prozess enden. Noch immer fehlen EU-weit unabhängige Tests für solche Medizinprodukte. taz

Angelina Jolie Is Still a Woman It’s a big deal that the icon of modern femininity is talking about her double mastectomy. The Atlantic

Artikel von

2 Töchter, 1 Sohn, verheiratet, Online-Redakteurin, Coach

Hallo,
Bitte hinterlassen Sie uns einen Kommentar.

Die Motherbook-Autoren versuchen, alle unerwünschten Beiträge fernzuhalten. Trotzdem ist es uns nicht möglich, alle Beiträge zu überprüfen. Motherbook kann deshalb nicht für den Inhalt der Beiträge verantwortlich gemacht werden. Jeder Nutzer trägt für seine Beiträge die Verantwortung. Wir weisen darauf hin, dass Beiträge, die gegen geltendes Recht verstoßen, auch im Internet der Strafverfolgung unterliegen und zur Anzeige gebracht werden können.

Kommentar hinterlassen